Slacklining

Slacklining ist eine Trendsportart im Outdoorbereich, die sich auch in Deutschland seit 2006 wachsender Beliebtheit erfreut. Es handelt sich bei dieser Sportart um das Balancieren auf einem Seil, der sogenannten „Slackline“. Die Slackline besteht aus einem etwa 50 Millimeter breiten Band. Sie wird zwischen zwei fixe Punkte, zum Beispiel Baumstämme gespannt, über die balanciert wird. Aus dem Englischen übersetzt bedeutet der Begriff „Slackline“ = „lockeres Band“.

Welches Ziel hat das Slacklining?

Ziel beim Slacklining ist es, so lange wie möglich auf der Slackline zu balancieren. Dabei kommt es darauf an, ständig im Gleichgewicht zu bleiben. Anders als auf starren Stahlseilen muss der Sportler sein Gleichgewicht auf der Slackline nicht halten, sondern immer wieder neu finden. Je nach Spannung wippt, dehnt, wackelt oder bewegt sich die Slackline nämlich. Beim Slacklinen werden nicht nur Gleichgewicht, Koordination und Konzentration in hohem Masse trainiert, sondern auch die tiefen, stabilisierenden Muskeln gekräftigt. Somit kann es als Grundlagentraining für viele andere Sportarten dienen und auch gut in der Rehabilitation z.B. nach Hüft-, Knie- oder Sprunggelenkoperationen oder der Prävention eingesetzt werden. Auch Patienten mit neurologischen Erkrankungen können mit Hilfestellung durchaus positive Effekte erzielen z.B. Gangbildverbesserung.

Bewegungen auf einer Slackline sind motivierend, weil sie vielfältig sind und man schnelle Fortschritte erzielt. Das Slacklinen kann nach Verletzungen in der Rehabilitation eingesetzt werden.

Ein Kreuzbandriss, ein instabiles Knie-oder Sprunggelenk können Diagnosen sein. Allerdings ist in der Akutphase davon abzuraten, weil eine gewisse körperliche Koordination-und Funktionalität Voraussetzung sind. Im weiteren Verlauf der Rehabilitation sind dann Übungen auf Therapiekreisel, Wackelbretter etc. angezeigt um dann auf das herausfordernde Gerät Slackline zu wechseln.

In einer Studie konnte gezeigt werden, das sich das Gleichgewicht, die Stabilität im Sprunggelenk und die isometrische Maximalkraft verbessert hat.

Gegenüber anderen Gleichgewichtstrainingsgeräten hat die Slackline den großen Vorteil, daß sich das Training im subjektiven Bereich schnell positiv auf die Gleichgewichtsfähigkeit auswirkt. Ein weiterer Vorteil ist der große Spaßfaktor der dafür sorgt, daß Patienten über einen längeren Zeitraum motiviert sind und ihr sensomotorisches Training durchführen, was zu einer nachhaltigen Therapie führt.

Auch ältere oder wenig sporliche Patienten können mit einer entsprechenden Hilfestellung auf die Slackline und von ihr profitieren.